• Crostini mit Bohnenmus

Crostini mit Bohnenmus und Salbei

Angelehnt an ein Rezept aus dem sehr schönen Kochbuch „What Katie ate“, habe ich diese Crostini schon öfters in einer leicht abgewandelten Form gemacht. Sowohl bei Vorspeisenbüffets als auch zu einer italienischen „Brotzeit“ kamen sie immer super an! Ich mag sowieso jede Art von Hülsenfrüchten (weiße Bohnen aber ganz besonders:- ) und das Bohnenmus mit seiner zitronigen Salbei-Note auf den krossen Brotscheiben und als Topping den leicht salzigen, gegrillten Prosciutto ist hier eine tolle Variante.

Im Original-Rezept werden die ungeschälten Knoblauchzehen zuerst bei 200 Grad (Umluft) für 30 Minuten im Ofen geröstet und danach das weiche Fruchtfleisch rausgedrückt. Ich habe das die ersten zwei Male so gemacht, finde es aber den Aufwand nicht wert: Man lässt den Ofen wegen 2 Zehen Knoblauch so lange laufen und aus manchen Knoblauchzehen kommt dann so gut wie gar kein Fleisch raus… Mittlerweile presse ich einfach den frischen Knoblauch in die Paste.

Aus der unten genannten Menge habe ich 20 Crostini bestreichen können. Somit blieb auch nichts übrig – ich denke aber, dass man das Mus 2 Tage aufheben könnte und es auch als normaler Brotaufstrich gut schmeckt.