• Naan (indisches Brot)

Naan (indisches Brot)

Ich esse liebend gerne indisch und als Beilage bevorzugt Naan Brot. Wir haben zwar einen kleinen indischen Supermarkt um die Ecke, wo es ganz gutes Tiefkühl-Naan gibt, aber wirklich aufwändig ist das eigene Backen nicht! Und: es ist auch nicht so fettig : -)

Mein Bruder Thorsten hat mich letztens gefragt, ob ich ein gutes Rezept für Naan hätte und deswegen gab es am Wochenende kurzerhand ein kleines indisches Dinner: neben Naan habe ich ein Palak Dal (Linsen mit Spinat – das Rezept folgt) gemacht, ein Gemüsecurry sowie Hackfleischbällchen nach Kaschmir-Art und als Dip eine Raita.

Unten steht das Rezept für „pures“ Naan. Man könnte aber in die Teigkugel (nachdem sie 30 Minuten gegangen ist) noch zerstoßenen Kreuzkümmel einarbeiten oder – und das ist meine Lieblingsvariante – auf die fertig gebackenen Brote Knoblauch-Öl streichen. Hierfür einfach 1-2 Knoblauch sehr fein hacken und mit Sonnenblumenöl verrühren.

Sollte man statt der Trockenhefe frische verwenden, muss die zuerst in 1 EL warmen Wasser aufgelöst werden, bevor sie zum Mehl kommt.